Staubsauger Roboter im Test

Stellt euch vor, ihr habt plötzlich mehr Zeit für das, was ihr wirklich liebt. Ihr könntet mehr Zeit in die wesentlichen Dinge investieren, mehr Zeit mit Familie und Freunden verbringen. Warum sollten wir unser Leben nicht damit verbringen, was uns glücklich macht? Das Putzen von Böden gehört hier mit Sicherheit nicht dazu, Sauberkeit und Hygiene jedoch schon. Ein Staubsauger Roboter nimmt alltägliche Aufgaben ab und schenkt Zeit sowie saubere Wohnräume – vorausgesetzt, es handelt sich um ein Produkt, das sich wahrlich als tüchtiger Helfer entpuppt, der perfekte Ergebnisse darlegt.

Was unterscheidet günstige von teuren Modellen und welche Details zeichnen einen hochwertigen und zuverlässigen Roboter aus? Ich habe mich auf die Suche nach dem besten Staubsauger Roboter gemacht – meine Erkenntnisse teile ich mit euch im großen Staubsauger Roboter Test 2018, in dem die neuesten Produkte auf Herz und Nieren geprüft wurden.

Finger weg von billigen Geräten

Wichtige Info

Ich kann nur jedem raten, die Finger von billigen Geräten zu lassen. Ihr würdet mit dem Ergebnis nicht glücklich werden, da sie keine wirkliche Zeitersparnis darstellen. Man kommt nach Hause, der Roboter ist völlig verwahrlost mitten im Raum liegen geblieben und die Räume, die angeblich gereinigt wurden, sind noch immer nicht wirklich sauber. Woran liegt das? Billige Modelle sind oft mit nur einem einzigen Sensor, einem sogenannten Kollisionssensor ausgestattet und arbeiten nach dem Zufallsprinzip. Das bedeutet, dass sie solange geradeaus fahren, bis sie auf ein Hindernis treffen und anschließend die Richtung wechseln. Das funktioniert eher schlecht als recht, da die tüchtigen Helfer ein Faible dafür haben, Gegenstände leicht zu verschieben. Man sollte sich deshalb einen hochwertigen und wirklich intelligenten Helfer zulegen.

Für die ungeduldigen: Die 3 besten im Glätteisen Test 2018



Der beste Staubsauger Roboter (08/2018)

iLife V80

Nicht nur der beste Staubsauger Roboter, sondern ein wahres Allround-Talent, der iLife V80!Überzeugt in allen Belangen!

Zum Testbericht Zu Amazon

Platz 2: Neato-945-0181

Neato-945-0181

Dieser smarte Helfer arbeitet systematisch und hat ordentlich Power. Er hat den ersten Platz nur knapp verpasst

Zum Testbericht Zu Amazon

Platz 3: iRobot-Roomba-865

iRobot-Roomba-865

Der Roomba 865 besticht mit einer beeindruckenden Reinigungsleistung.

Zum Testbericht Zu Amazon

Diese Hersteller produzieren hochwertige Roboter

Besonders bekannte Marken für Staubsauger Roboter sind Dyson oder iRobot – jeder wird den Namen „Roomba“ zumindest schon einmal gehört haben. Wer sich näher mit dem Thema beschäftigt, wird sich mit diesen Giganten befassen müssen. Sie zählen ohne Frage zu den Herstellern für Staubsauger Roboter, die hochwertige und leistungsstarke Produkte anbieten. Doch sie wurden vom Thron gestoßen! Der iLife V80 übertrifft sie zwar nicht in ihrem Ergebnis, er zieht aber gleich und überholt sie im Preis-Leistungs-Verhältnis. Auch die US-amerikanischen Marken iRobot oder Neato überzeugen mit innovativen und hochwertigen Produkten, kommen jedoch nicht ganz an den iLife V80 ran. Bekannte Namen in Deutschland wie Vorwerk oder Miele produzieren zwar zuverlässige, solide Staubsauger Roboter, schießen mit ihren Preisen jedoch etwas über das Ziel heraus und verlangen schlichtweg zu viel für ihre Leistung.

Diese smarten Helfer wurden getestet

Als Mechatronik-Student befasse ich mich schon lange mit künstlicher Intelligenz, Robotik und auch mit smarten Haushaltsgeräten. Ich beschäftige mich und teste mittlerweile seit mehreren Jahren Staubsauger Roboter, da ich mich aus Leidenschaft zur Technik immer auf der Suche nach dem besten Produkt befinde. Besonders intensiv habe ich Staubsauger Roboter von iLife, iRobot und Neato getestet, ich habe mich aber auch mit Dyson, Vorwerk, Miele, Ecovacs oder Xiaomi beschäftigt. Die tüchtigen Helferlein, die mich am meisten überzeugt haben, findet ihr in meinem Test für Staubsauger Roboter.

Test-Kriterien – darauf kommt es bei einem Staubsauger Roboter an

Testsieger zu werden, ist alles andere als einfach. Im Test habe ich die Staubsauger Roboter genauestens unter die Lupe genommen. Nun kann ich euch verraten, auf was es bei den smarten Haushaltshelfern ankommt. Ein getesteter Staubsauger Roboter muss sich in vielen Rubriken beweisen können.

Ergebnis der Reinigung

Bei einem Staubsauger Roboter hat das Ergebnis der Reinigung oberste Priorität. Am Ende möchte man einen sauberen Boden ohne Staub, Krümel oder anderweiten Dreck vorfinden können. Das beinhaltet auch, dass der Staubsauger Roboter den meisten Schmutz an Ecken und Kanten und nicht nur kleine Malheure, sondern auch größere Desaster beseitigen können muss. Dafür habe ich mir meinen Staubsauger Roboter ja schließlich auch zugelegt.

Hierbei sind Saugleistung, Navigation und Steuerung von Bedeutung. Staubsauger Roboter, die die aktuelle Raumsituation scannen und eine virtuelle Karte erstellen, sorgen für ein sauberes und effizientes Ergebnis. Mithilfe der Karte wird jede Stelle einmal abgefahren und das auf den sinnvollsten, schnellstmöglichen und bestmöglichen Weg.

Überwinden von Hindernissen, Teppichen & Co.

Das ist in jedem Test der interessanteste Punkt und derjenige, der für am meisten Spaß oder Kopfschütteln sorgt. Bei den meisten Modellen funktioniert der Absturzsensor ohne Probleme – das heißt, sie erkennen Treppenaufgänge und -abgänge, sodass man keine Angst haben muss, dass sie sich selbst aus der Wohnung katapultieren. Ein viel größeres Problem stellt die Reinigung von Teppichen dar. Es muss deshalb getestet werden, ob ein Staubsauger Roboter in der Lage ist, auf einen Teppich zu gelangen. Mit herkömmlichen Teppichböden haben die smarten Helfer in der Regel keine Probleme, mit relativ hohen Langflor-Teppichen allerdings schon. Damit ein Staubsauger Roboter im Test überzeugen kann, sollte er zumindest normalhohe Teppiche, Türleisten und Hindernisse bis zu 1 cm mühelos überwinden können.

Masse, Höhe & Gewicht

Tatsächlich spielt auch die Form und besonders die Höhe des Gerätes eine bedeutende Rolle. Staubsauger Roboter mit einer geringen Höhe und einem kleinen Durchmesser bieten den Vorteil, dass sie ohne Probleme überall hinkommen. Sie gelangen mühelos unter Bett, Sofa oder Couchtisch und passen zwischen Tisch- und Stuhlbeinen hindurch. Kleinere Modelle sind flexibler und können schwierigere Bereiche besser (oder überhaupt) reinigen. Das muss aber nicht unbedingt für die eigentliche Saugleistung, Qualität oder eine aufwendige Sensorik sprechen – ganz im Gegenteil. Je kleiner der Staubsauger Roboter, desto weniger Platz ist für Sensoren, Akku etc. Im Test habe ich herausgefunden, dass die meisten Menschen mit einem normalgroßen Staubsauger Roboter mit 6 bis 8 cm Höhe bestens bedient sind. Mein persönlicher Liebling und Testsieger, der iLife V80, hat zum Beispiel eine Höhe von 8 cm und macht keinerlei Probleme.

Reinigungsarten

Bei einem Staubsauger Roboter muss man grundlegend zwischen zwei Arten unterscheiden. Es gibt die herkömmlichen Modelle, die den Boden ausschließen saugen und von Schmutz und Staub befreien. Es gibt jedoch auch sogenannte Saug-Wisch-Roboter, die durch einen Wechsel des Tanks vom autonomen Staubsauger zum Wischer werden und umgekehrt. Man kann nicht sagen, dass jeder hochwertige Staubsauger Roboter eine Wischfunktion integriert haben muss, trotzdem ist das natürliche eine Bereicherung. So können kleine Malheure und große Desaster schnell behoben werden.

Auch ist die Anzahl der Reinigungsprogramme interessant. Die meisten Staubsauger Roboter verfügen über die Möglichkeit einer Reinigung der gesamten Wohnung und des Spot-Cleanings. Hierbei reinigt der Staubsauger Roboter nur einen kleinen Bereich, dafür aber besonders intensiv. Das ist praktisch, wenn am Frühstückstisch mal wieder gebröselt oder etwas fallen gelassen wurde. Hochwertige Modelle verfügen darüber hinaus über einen Turbo-Modus, der die Saugkraft erhöht und sich besonders für Teppichböden eignet oder eine Edge-Funktion zur Reinigung von Kanten.

Navigation & Steuerung

Hochwendige Modelle sind durch eine aufwendige Steuerungselektronik und Sensorik gekennzeichnet. Die Anzahl der verbauten Sensoren ist für die Intelligenz des tüchtigen Helfers besonders von Bedeutung. Billige Geräte sind meist nur mit einem Kollisionssensor ausgestattet, hochwertige Staubsauger Roboter verfügen hingegen über eine ganze Reihe an Anstoß- oder Infrarotsensoren. Mit Ultraschall, Infrarot-Licht oder Lasern können besonders aufwendige und komplexe Modelle durch Reflexionen sogar die Entfernung zu einem Gegenstand bestimmen. Und das spiegelt im Ergebnis wider: Während einfache Roboter per Zufallsprinzip versuchen, Staub aufzusaugen und verwahrlost umherfahren, arbeiten komplexe Modelle zuverlässig und intelligent. Sie navigieren systematisch und erstellen eine Karte der Wohnung, sodass sie sich im Raum orientieren können.

Der Testsieger iLife V80 ist zum Beispiel mit 10 Infrarot- sowie Anstoß- und Absturzsensoren ausgestattet.

Bedienung & Programmierung

Hochwertige und innovative Staubsauger Roboter lassen sich auf verschiedene Arten bedienen. Moderne Geräte lassen sich manuell starten, indem ein Druckknopf auf der Oberseite des Roboters betätigt wird, oder automatisch via Fernbedienung oder App. Wenige Staubsauger Roboter ergänzen die manuelle Bedienung durch ein Display, sodass Änderungen am Reinigungsplan schnell am Gerät selbst und ohne Fernbedienung vorgenommen werden können.

Ein Großteil der modernen Staubsauger Roboter lässt sich programmieren. So kann der Reinigungs- ideal an den eigenen Zeitplan und die individuellen Bedürfnisse abgestimmt werden. Damit kann man sich einen eigenen Wochenplan erstellen, sodass der Roboter dann saugt, wenn es nötig ist und dann, wenn es mir passt. Damit hat man die volle Kontrolle und kann sich an Flexibilität erfreuen.

Ausstattung & Zubehör

Bei hochwertigen Modellen befindet sich im Lieferumfang stets eine Ladestation. Diese wird auch Home Base genannt und stellt den persönlichen Rückzugsort deines neuen Lieblings dar. Ein smarter Staubsauger Roboter kehrt nach der Reinigung, oder sobald der Akku zu Neige geht, völlig selbständig und automatisch zu seiner Ladestation zurück.

Bei den meisten Geräten wird außerdem eine Fernbedienung mitgeliefert, mit der sich der Staubsauger Roboter bedienen lässt. Das ist jedoch längst nicht bei allen Geräten der Fall, manche sind ausschließlich via App steuerbar oder manuell anzuschalten.

Manche Produkte verfügen darüber hinaus über eine Absaugstation. Das ist zwar nicht notwendig, für viele aber bestimmt eine Erleichterung. Bei den meisten Geräten muss der Behälter, in dem der Staub gesammelt und komprimiert wird, eigens vom Besitzer über dem Restmüll ausgeleert werden. Staubsauger Roboter mit einer Absaugstation übernehmen die Entleerung hingegen ganz automatisch.

Aufladen des Akkus

Hochwertige und moderne Staubsauger Roboter arbeiten nicht bis zum bitteren Ende, sodass sie am Ende ohne Power verwahrlost mitten im Raum zurückbleiben, sondern kehren selbständig zur Home Base zurück. In meinem Test habe ich berücksichtigt, ob der Staubsauger Roboter problemlos zu seiner Ladestation zurückfindet. Darüber hinaus informiere ich euch über die Ladezeit des getesteten Roboters – hier gilt: Je kürzer, desto besser.

Ausstattung & Zubehör

Die maximale Betriebszeit und Schnelligkeit des Gerätes wirkt sich auf die Große der Fläche aus, die ein Staubsauger Roboter am Stück reinigen kann. Zwar schaffen smarte Helfer mit einer Laufzeit von 90 Minuten wie der Kobold VR von Vorwerk schon relativ viel, mit denjenigen, die über eine Laufzeit von 120 Minuten verfügen können sie jedoch nicht mithalten. Im Test überzeugen deshalb diejenigen Staubsauger Roboter, die über eine lange Betriebszeit verfügen.

Fassungsvermögen

Auch das Fassungsvermögen des Saugbehälters, und bei einem Saug-Wisch-Roboter die Größe des Wassertanks, wirkt sich auf die Saugleistung und das Ergebnis der Reinigung aus. Im Test können Staubsauger Roboter mit einer niedrigen Kapazität nicht überzeugen, da sie, wenn der Behälter voll ist, logischerweise keinen Schmutz mehr aufnehmen können. Das ist nicht nur für Besitzer von großen Wohnung interessant, sondern auch für Teppich-Liebhaber. Denn hier saugen die tüchtigen Helfer ordentlich Staub raus. Da wundert man sich schon mal, wie schnell so ein Behälter voll sein kann – und das obwohl der Schmutz wahnsinnig komprimiert wird. Im Test war es mir deshalb wichtig, dass der Behälter des Staubsauger Roboters groß genug ist, sodass er die Reinigung einer kompletten Wohnung mühelos übersteht.

Preis-Leistungsverhältnis

Im Endeffekt entscheidet natürlich das Preis-Leistungsverhältnis. Zwar scheidet ein getesteter Staubsauger Roboter sofort aus, wenn das Ergebnis der Reinigung nicht stimmt, andere Defizite können jedoch mit einem überzeugenden Preis-Leistungsverhältnis wieder wett gemacht werden. Es wäre schließlich unfair, im Test von einem Staubsauger Roboter für 200 Euro genau so viel Ausstattung und Details zu erwarten, wie von einem Gerät, das viermal so viel kostet. Im Übrigen hat im Test kein Staubsauger Roboter für 1.000 Euro am besten abgeschlossen, sondern einer der Mittelklasse – und das völlig zurecht.

Am Ende ist ein intelligenter Reinigungsplan, die Möglichkeit zur Programmierung, eine effiziente Reinigung und eine saubere Wohnung das, was zählt. Solange ein Staubsauger Roboter diese Kriterien perfektioniert, kann er im Test überzeugen, wenn das dazugehörige Preis-Leistungsverhältnis stimmt.

Fazit

Diese Punkte wurden im Test der Staubsauger Roboter berücksichtigt und darauf sollte man zählen:

  • Ergebnis der Reinigung und Saugleistung
  • Navigation und Steuerung
  • Sensorik
  • Bedienbarkeit und Programmierung
  • Maße des Roboters
  • Akku und Effizienz
  • Betriebs- und Ladezeit
  • Fassungsvermögen des Staubbehälters (und ggf. des Wassertanks)
  • Preis-Leistungsverhältnis
  • Nur wenn die gesamte Performance stimmt, kann ein Staubsauger Roboter im Test überzeugen. Ich gebe zu, das ist nicht immer ganz einfach – schließlich sucht man geradezu nach Fehlern und erwartet Perfektion. Aber es gibt sie heutzutage, die Modelle, die sich wirklich als tüchtige Helfer entpuppen und intelligent arbeiten. Im Test könnt ihr erfahren, welche Staubsauger Roboter in der obersten Liga mitspielen und garantiert die richtige Wahl darstellen.

    Hier nochmal unser Testsieger

    iLife V80 iLIfe V80, unser Testsieger